Satzung

§ 1 Name, Sitz und Zweck

Der Zug führt den Namen „Ziemlich Zackig 2003“ und gehört dem Neusser Grenadierkorps von 1823 an. Er hat seinen Sitz in Neuss. Der Zweck des Zuges ist die Tradition der Stadt Neuss und die Gemeinschaft der Schützen zu pflegen und das Brauchtum zu hegen. Das Heimatgefühl zu heben, den Geist vaterstädtischer Gemeinschaft zu fördern, die Tradition des Schützenfestes zu pflegen und die einheitliche Ausrichtung unseres Heimatfestes zielstrebig mitzugestalten, sind seine wesentlichen Aufgaben.

§ 3 Mitgliedschaft

Jedes Zugmitglied ist verpflichtet das Ansehen des Zuges zu wahren und die Tradition des Schützenfestes zu verkörpern. Anwärter auf eine Mitgliedschaft werden nur nach einer positiven Abstimmung des Zuges zu einer Versammlung eingeladen. Hier erfolgt die Aufnahme zur Probe, bei einfacher Mehrheit der Mitglieder. Nach Ablauf der Probezeit (Dauer = 3 Versammlungen) kann die endgültige Aufnahme erfolgen. Auf Wunsch muss eine geheime Wahl durchgeführt werden. Anwärter können auch direkt aufgenommen werden, wenn sie aktiv an einem Schützenfest teilgenommen haben. Passive Mitgliedschaft kann bei einfacher Mehrheit des Zuges erfolgen. Ebenso die Ehrenmitgliedschaft. Passive- und Ehrenmitglieder können an allen Zugveranstaltungen teilnehmen, besitzen jedoch kein Stimmrecht.

§ 3.1 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied ist zu Einhaltung dieser Satzung verpflichtet und soll dazu beitragen das Ansehen des Zuges aufrecht zu erhalten. Bei Austritt oder Ausschluss aus der Zuggemeinschaft, sind grundsätzlich alle dem Zug gehörenden Pokale, Uniformteile, usw. zurückzugeben. Jedes Mitglied ist dazu verpflichtet, zuginterne Besprechungen, Planungen oder aber auch bloß Witze, nicht nach außen zu tragen.

§ 3.2 Ausschluss eines Mitgliedes

Wer durch Desinteresse oder grobes Fehlverhalten auffällt und somit dem Zug oder sogar dem Korps schadet, kann mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen oder auf passive Mitgliedschaft zurückgestuft werden und hat fortan keinen Anspruch auf Zugkasse oder Zugeigentum. Ein Maß für die jeweilige Strafe ist im Strafenregister niedergeschrieben. Vorbezahlter Beitrag wird in jedem Fall zurückerstattet. Sollte ein Mitglied dem Zug mehr als 5 Monatsbeträge Schulden kann es in den passiven Status zurückgestuft werden, vom Schützenfest oder aus dem Zug ausgeschlossen werden.

§ 3.3 Mitglieder des Zuges

In diesem Paragraphen werden alle Mitglieder des Zuges Ziemlich Zackig 2003 namentlich mit dem Status aktiv, passiv oder Ehrenmitglied, sowie ihrem Amt aufgeführt.

Name Status Funktion
   
Beilmann, Julian Aktiv  
Boehnke, Michael Aktiv  
Fluck, Gerrit Aktiv Kassenprüfer
Hemmer, Bernd Aktiv  
Hemmer, Christoph Aktiv  
Hemmer, Philipp Aktiv  
Hilke, Andreas Aktiv FW, Kassierer
Hüls, Johannes Aktiv  
Klotz, Christoph Aktiv  
Krajewski, Andreas Aktiv  
Nolte, Julian Aktiv  
Pelzer, Robert Aktiv  
Rohden, Jan Aktiv  
Scholten, Claudius Aktiv Kassenprüfer
Storm, Christoph Aktiv LT, Schriftführer
Tilmes, Julian Aktiv OLT
Wolter, Marco Aktiv  
Beeg, Ansgar Passiv  
Tilmes, Achim Ehrenmitglied  
Bott, Michael Ehrenmitglied  

§ 4 Vorstand

Der Vorstand des Zuges besteht aus den drei Chargierten; Oberleutnant (Obltn.), Leutnant (Ltn.) und Feldwebel (Fw). Der „erweiterte Vorstand“ besteht aus Kassierer und Schriftführer. Sollte eine Person zwei ämter bekleiden so ist eine weitere Person aus der Zuggemeinschaft zu wählen die dem erweiterten Vorstand angehören soll.

§ 5 Versammlungen

Zugversammlungen werden monatlich abgehalten. Der erste Freitag eines jeden Monats gilt als Standardtermin. Zusätzliche Versammlungen können auf Wunsch abgehalten werden. Sollte das Versammlungsdatum nicht fixiert sein, muss die Versammlung zwei Wochen zuvor vom Oberleutnant angekündigt werden. Dies geschieht über Kurzmitteilung über das Handy oder per Mail, diese Nachrichten sind genauso verbindlich wie mündliche Mitteilungen. Versammlungsführer ist der Oberleutnant, danach den Rängen folgend. Ein Beschluss kann auf einer Zugversammlung erst dann gefasst werden, wenn die Hälfte der aktiven Zugmitglieder anwesend ist. Wer nicht zu einer Versammlung erscheinen kann, muss dies mindestens sechs Stunden vor Versammlungsbeginn anmelden. Etwaige Verspätungen aus plausiblen Verkehrsgründen sind kurz vorher mitzuteilen. Bei außerordentlichen Versammlungen die nichts oder nur wenig mit dem Schützenwesen zu tun haben, an denen jedoch eine Mehrheit der Zugmitglieder anwesend ist, können Beschlüsse getroffen werden. Diese werden danach per Internet verbreitet und auf der nächsten Versammlung kundgetan.

§ 6 Finanzen

Für die Finanzen sind der Kassierer und der Feldwebel zuständig. Der Zug besitzt bei der Stadtsparkasse Neuss ein Konto auf dem das dem Zug gehörige Geld angelegt ist. Dieses Konto unterliegt der Kontrolle des Kassierers. Der Kassierer trägt für Fehlmengen die Haftung. Die Haftung kann vom Zug gekippt werden. Es werden zwei Kassenprüfer ernannt, die die Kasse auf ihre Richtigkeit hin überprüfen.

§ 6.1 Beiträge

Der Monatsbetrag wird auf der Jahreshauptversammlung festgelegt. Der monatliche Beitrag muss per überweisung erfolgen. Ob einmal im Monat oder einmal im Jahr ist mit dem Kassierer abzuklären. Passive Mitglieder bezahlen nur die Hälfte. Sollte ein Mitglied über 5 Monate hinweg keinen Beitrag zahlen, tritt die in §3.2 genannte Strafe in Kraft. Rückzahlungen des fälligen Betrages ist nur unter folgenden Berücksichtigungen möglich:
  • Arbeitslosigkeit
  • Langer Auslandsbesuch (Auslandssemester)
  • Krankheit
  • Familiäre Probleme

§6.2 Ausgaben und Anschaffungen

Bei größeren Anschaffungen kann es vorkommen, dass auf einer Versammlung der Beitrag einmalig erhöht wird. Hierfür ist eine einfach Mehrheit ausreichend. Die Zugführung kann nur über das Geld aus der Zugkasse verfügen solange das Zuginteresse gewährt bleibt. Bei gößeren Summen muss die Zustimmung der Zuggemeinschaft eingeholt werden. Hierfür ist eine einfache Mehrheit ausreichend.

§ 6.3 Strafen

Für Verhängung und Eintreibung der Strafen ist der Feldwebel zuständig. Sollte dieser abwesend sein, übernimmt sein Amt der Leutnant. Der Feldwebel soll bei Verhängung der Strafen gerecht vorgehen und sich an das Strafenregister halten. Diskussion über verhängte Strafen wird ebenfalls bestraft. über verhängte Strafen kann bei deren Eintreibung verhandelt werden, falls sich der Betroffene ungerecht behandelt fühlt.

§ 7 Kleidung

Bei besonderen Anlässen kann es eine Kleidungsanordnung geben um die Zugehörigkeit zum Zug hervorzuheben. Aus diesem Grund ist es für jedes Mitglied verpflichtend ein Poloshirt sowie ein Trikot des Zuges zu besitzen. Sollte das Tragen des jeweiligen Kleidungsstücks angeordnet werden so ist dieser Anordnung Folge zu leisten.

§7.1 Abzeichen

Muss durch den Anlass gegeben ein Anzug getragen werden so sind am linken Revers die Abzeichen des Zuges und des Korps zu befestigen. Hierbei ist darauf zu achten das das Abzeichen des Korps über dem des Zuges sitzt.

§ 8 Kommunikation und Internetauftritt

Zur Verbesserung der Kommunikation untereinander besitzt der Zug einen Email- und SMSverteiler. über diese können sowohl Termine als auch deren änderungen kurzfristig bekannt gegeben werden. Diese sind genauso verbindlich wie mündliche Mitteilungen. Um sich der öffentlichkeit und anderen Schützen vorzustellen besitzt der Zug eine eigene Internetseite. Um das Ansehen des Zuges zu wahren ist auf den Inhalt von Bildern und Beiträgen besonders zu achten.

§ 9 Auflösung

Bei einer Auflösung des Zuges, die eine Dreiviertelmehrheit der Versammlung erforderlich macht, wird das vorhandene Barvermögen unter den dem Zug zuletzt angehörenden Mitgliedern aufgeteilt. Zugeigentum wird, solange es nicht gestiftet worden ist, dem Neusser Grenadierkorps zur Verfügung gestellt.

§ 10 Inkrafttreten

Diese Satzung wurde in Anlehnung an die Statuten des „Neusser Grenadierkorps von 1823“ erstellt. Sie tritt mit dem Tag ihrer Beschlussfassung in Kraft. Alle Mitglieder, die diese Satzung unterschrieben haben, binden sich vertraglich an diese Satzung und sind sich eventueller Folgen bei Nichteinhaltung bewusst.




weitere Informationen: