Wer wir sind...
...und was wir machen!


Einst trafen sich in einem Keller
Ein paar tapfre Bierbesteller
Dieser Name kommt daher
Dass sie ordern immer mehr

Wie gesagt in diesem Hause
Gab es wieder Altbierbrause
An der sich dann der ganze Haufen
Sofort anfing zu besaufen

Während man gemütlich saß
Und so manches Mettbrot aß
War es bald beschlossne Sache
Das man einen Zug aufmache

Da gab’s die Frage, welches Korps
Doch alle brachten es sofort hervor
Wir wollen sein wie Grenadiere
Und so gab es wieder Biere

Dieser Zug braucht einen Namen
Einen guten, keinen lahmen
Schließlich fand man kurz und knackig
Unseren Namen: Ziemlich Zackig

Jene kleine Bruderschaft
Strotze doch vor Stolz und Kraft
Und so zog man schnell heran
Den einen oder andern’ Mann

Ziemlich Zackig wurde besser
Als die anderen Bettnässer
Die sich nannten schon pervers
Pack’Mers oder Packe Mers?

Im ersten Jahr marschierten wir
Zusammen mit den Grenadier
Vom Zug Mer sind wer do
Das war ein Spaß so oder so

Von Anfang an wurde gebaut
Was sich ein andrer Zug nicht traut
Nach vielen tollen Schützenjahren
Diese Tradition zu wahren
So ist es schon bewundernswert
Was dieser Zug der Welt beschert

Auch wenn des einen Fackel brennt
Keiner je nach Hause rennt
Denn gemeinsam löschen wir
Erst mit Tritten, dann mit Bier

Im zweiten Jahre dann allein
Wie konnte es auch anders sein
Zu zweit war’s eine schöne Zeit
Doch nun waren wir bereit


Es war ein schönes Schützenfest
Dass manchen heut noch träumen lässt
Hannes war der erste Sieger
Doch war er kein Überflieger
Denn nur zusamm mit seinen Leut’
Hat er nie ein Fest gescheut

Über das Jahr traf man sich oft
Nur selten hat man sich gezofft
Familienfest und Frühlingsfest
Oder auch der ganze Rest
Diese Jungs waren immer da
Um zu feiern wunderbar

Auch in ihrem dritten Jahr
Waren sie eine große Schar
Ein König war bereits geschossen
Und kurz darauf kräftig begossen

Michael, das war sein Name
Leider hatte er keine Dame
Doch die brauchte er auch nicht
Denn er war ein schlauer Wicht
„Was brauch ich Frauen, ich hab Bier“
So stand er vorm Festzelt hier

   

Auch dieses Mal war’s wunderschön
Und man könnt sich dran gewöhn’
Bis jetzt vergessen welche Schande
Nicht mal erwähnt auch nicht am Rande
Hab ich unser Zuglokal
Marienbildchen war unsre Wahl

In dieser edlen Schänke
Man könnt auch sagen Tränke
Immer dann am ersten Freitag
Zahlt man gerne seinen Beitrag

Immer wieder in der Runde
Gibt es dann die neuste Kunde
Und man quatscht ganz angeregt
Bis der Wirt uns rausgefegt

Der dritte König war dann Bernd
Der noch in der Schule lernt
Und sich an jedem Schützentage
Wenn die Schule wird zur Plage
Trotz des strengen Lehrers Tücken
immer schafft sich zu verdrücken

Bernd der war ein guter König
War spendabel, gab nicht wenig
Für ihn sprach seine Dienerschar
Die stets war für ihn da

Dieses ist ein Prädikat
Und so höret meinen Rat
Was ein jeder sollte haben
Uns beglücken mit viel Gaben

Bald war auch sie schon wieder vorbei
Diese tolle Feierei
Doch ein Mythos trat hervor
„Wir haben das dickste Rohr!“

In dem Jahr gab es dann wieder
Mett und Bier und ein paar Lieder
Patronatstag, Fußballspiel
Uns traf man überall recht viel

Wir zeigten Flagge, keine Frage
Und sind nun wieder in der Lage
Stolz zusammen hier zu stehen’
Und uns in die Aug’ zu sehn’

Was sind wir doch ein toller Haufen
Lasst uns darauf gleich mal saufen
Und auch alle ganz toll hoffen
Dass wir uns nicht zu oft zoffen

Denn eins wollen wir erhalten
Niemand soll uns jemals spalten
Unsern Zug soll’s ewig geben
Unsere Enkel sollens auch erleben

Nun wollen wir die Becher heben
Und uns dieses Bier hier geben
Auf ein schönes Schützenfest
Das uns alle Spaß haben lässt

Wenn ich gleich bei unserm Spruch
Stets vernehme Mundgeruch
Dann will ich, dass nur ihr das seid
Weil ihr stolz den Spruch nun schreit:

In diesem Sinne auf das Schützenfest
Und unseren Zug ein dreifach donnerndes

Ziemlich ---- Zackig
Ziemlich ---- Zackig
Ziemlich ---- Zackig



weitere Informationen: